Im Vollzeit-Tunnel verschollen: Muddi ist noch da!

Puh! Ganz schön zugewuchert….und ein bisschen staubig ist es hier auch. Nach vier Monaten kommt ein Lebenszeichen von mir – aus dem Vollzeit-Dschungel. Seit vier Monaten schreibe ich tolle Blogeinträge und super Texte nur noch in meinem Kopf. Es fehlt schlichtweg die Zeit, meine Ideen zu Papier oder vielmehr in den Computer zu bringen. Doch nun hat eine liebe Leserin, mich darauf hingewiesen, dass es da draußen Menschen gibt, die Muddi und ihre Texte vermissen:

„Ich kenn dich nicht, aber deine Texte fehlen mir… und ich mach mir fast ein bisschen Sorgen, was los ist“, schreibt Leserin Marion in einer lieben Mail.

Die Nachricht hat mich gerührt. Und irgendwie auch erstaunt. Es gibt Leser, die auf Nachschub von Muddi warten. Fast feuchte Augen bekam ich, als ich die Mail weiter las:

„Ich finde, du hast ein wirkliches Talent zum Schreiben und Erzählen und außerdem fand ich immer deine Ehrlichkeit so erfrischend und auch beruhigend, dass man mit manchen Problemen und „Sorgen“, Schwierigkeiten nicht alleine ist! Du mimst nie die perfekte Supermuddi und schreibst ehrlich über deine Erfahrungen als Muddi, ohne dabei ständig zu jammern, wie auf manchen anderen Blogs. Danke dafür und ich hoffe, es geht weiter!“.

Wow! Das ist sicherlich das schönsten Kompliment, das ich als Bloggerin jemals bekommen habe. Denn meine Leserin Marion hat mir tatsächlich den Grund gespiegelt, warum ich überhaupt blogge: Ich möchte meine Erfahrungen teilen und zeigen, dass der tägliche Wahnsinn und auch die Verzweifelung, die man manchmal spürt normal sind. Außerdem schreibe ich aus Leidenschaft. Deswegen hat mich die Mail aufgerüttelt: Es war ein Tritt in den Hintern: Hey! Schreib mal wieder was! Lass dich mal wieder blicken! Dafür sage ich Danke!

Ich weiß, dass hier seit einigen Monaten Ebbe herrscht. Aber auch das gehört zu meinem Leben dazu: Ich bin keine perfekte Bloggerin. Manchmal kriege ich es einfach nicht hin. In den vergangenen Monaten hatten mich mein Leben mit Vollzeitjob, Familie und einigen anderen Projekten fest im Griff. Der Spagat zwischen Job und Familie ist schwierig und das Bloggen fällt dabei immer häufiger hinten runter. Denn: Die Zeit, die ich jenseits von Arbeit habe, verbringe ich dann am liebsten mit meiner Tochter. Da möchte ich ungern noch am Computer sitzen oder mit dem Smartphone in der Hand auf dem Spielplatz hocken.

Für mich ist das auch ok, da dieser Blog eben immer nur ein Hobby war. Leider kommen Hobbies manchmal zu kurz  – so wie Sport (hüstel). Was ich aber merke ist, dass ich ständig Texte in meinem Kopf formuliere. Tolle Texte;). Und dann sind sie weg. Ich vermisse das Bloggen. Aber es würde auch nichts bringen, wenn ich nun Besserung gelobe und dann wieder drei Monate nichts schreibe.

Ich möchte damit sagen: Ich bin noch da. Und ich hoffe, dass zwischendurch mal wieder häufiger ein Artikel den Weg aus meinem Kopf auf diese Seite schafft. Und allen Leserinnen und Lesern, die tatsächlich noch ab und zu auf dieser verstaubten Seite vorbeischauen, möchte ich für die Treue danken.

Rock‘ On!

Eure Muddi!