Das erste Fotoalbum nach 2,5 Jahren – Muddi beichtet und testet! #sendmoments #Werbung

Da liegt es seit mehr als zwei Jahren unberührt im Regal und hat schon Staub angesetzt: Ein Fotoalbum mit der Aufschrift „Mein erstes Album“. Doch es gibt ein Problem an der Sache, denn es ist leer. Ein Fotoalbum ohne Fotos. Wie ein Mahnmal meines schlechten Gewissens liegt es da im Regal. Schaut mich an, wenn ich vorbeigehe. Prangert mich an. Flüstert: Was für eine Mutter hat nach 2,5 Jahren noch kein Fotoalbum von ihrem Kind gemacht? Ich bin diese Mutter. Und an manchen Nächten liege ich wach und denke an das leere Album und die 10.000 Fotos auf meinem Handy, die 4.000 Bilder auf der externen Festplatte und die 2.000 Fotos auf der Speicherkarte in der Spiegelreflexkamera. Allein der Gedanke an das Sichten, Auswählen, Hochladen und Ausdrucken dieser Bilder treibt mir Schweißperlen auf die Stirn. Welche Muddi hat dafür Zeit? Wer schafft so etwas? Warum schaffe ich es nicht?

Die schlechte Nachricht: Dieses schöne Vintage-Album, in das man seine Bilder noch selbst einkleben muss, wird leer bleiben. Ich gebe auf.

Die gute Nachricht: Ich habe einen anderen Weg gefunden. Eine Anfrage von www.sendmoments.de hat mir den Anstoß gegeben, den ich so dringend gebraucht habe. In einer netten Mail wurde ich gefragt, ob ich nicht mal eines der Produkte auf der Webseite testen möchte. Ich schaute gleich nach: Dort gibt es schöne Karten für jeden Anlass von Geburt über Taufe bis hin zu Kindergeburtstag, Kommunion, Geburtstag und Hochzeit. Doch da hatte ich gerade keinen Bedarf.

Processed with Snapseed.
Karten, Kalender, Einladungen, Fotobücher und vieles mehr…
Doch dann sah ich etwas: Fotobücher! Klar, davon gibt es viele Anbieter im Netz. Aber: Mich lockte das Versprechen, dass es einfach sei und ich keine Software runterladen muss. Außerdem konnte man sehr einfach online – auch auf mobilen Geräten – daran arbeiten, das Album speichern und an einem anderen Tag einfach weitermachen. Allerdings nicht länger als 30 Tage. Perfekt für mich: Online und auch mobil daran arbeiten, wenn man Zeit hat, abspeichern und dann der freundliche Reminder, dass man es nicht ewig vor sich herschieben kann. Ich fing sofort an. Die Bilderauswahl machte mich schon etwas mürbe. Ich entschied mich dazu, Ordner anzulegen und nach Ereignissen zu gliedern: Erster Geburtstag, Taufe, Weihnachten, Familie, Freunde, Kita etc. Durch das System ging das Ordnen schneller. So habe ich dann auch das Fotobuch gegliedert und die Bilder direkt aus den Ordnern ausgewählt und hochgeladen. Und wenn ich keine Lust oder Zeit mehr hatte, hab ich abgespeichert und am nächsten Tag weitergemacht. Das ist recht praktisch.

Processed with Snapseed.
Verschiedene Ausführungen und Designs…
Ich habe mich für das Album Neutral 2 im Querformat entschieden. Die Bedienung des Online-Tools ist kinderleicht und die Layout-Auswahl ist groß, ohne einen zu erschlagen. Vor allem die Panoramaseiten mit den großflächigen Bildern haben es mir angetan. Ich kam gut voran und merke, dass eine Last von meinen Schulter fällt. Ja, diesmal werde ich es schaffen, dieses Album fertig zu kriegen. Und wenn ich wieder einmal ein paar Tage nicht daran gearbeitet hatte, kam eine Erinnerungsmail.

Processed with Snapseed.
…die Auswahl ist groß, aber nicht zu groß.

 Durch wenige Vorgaben kann man sehr individuell und trotzdem einfach gestalten. Bei anderen Anbietern hatte ich das Problem, dass mich die Auswahl einfach erschlägt und ich einfach nur eine schöne Vorlage wollte, die hochwertig aussieht.

send4
Tolle Layout-Vorschläge und schöne Schriftarten. 
Ich mag weniger Fotos auf einzelnen Seiten lieber, als wenn alles so zugepackt ist. Ich habe immer wieder einfach nur ein Bild auf eine Panoramaseite gestellt. So wirken Bilder manchmal ganz anders. Und: Man wird gezwungen noch mehr zu sortieren und wirklich nur die schönsten Bilder zu nehmen. Zwischendurch habe ich Seiten komplett in schwarz-weiß gestaltet.

Processed with Snapseed.
Bilder können auch im Tool noch bearbeitet werden…

Fazit: Wenn man erstmal angefangen hat und sich einmal die Mühe des Sortierens gemacht hat, dann macht es sogar Spaß. Es ist einfach toll, mit den Layouts zu spielen und Schnappschüsse auch mal ganz anders in Szene zu setzen. Das ist mit dem Tool von sendmoments einfach gut gemacht. Es ist super leicht, sehr künstlerisch zu arbeiten – auch wenn man sonst wenig Ahnung von Layout und Komposition von Bildern hat. Die Vorlagen sind einfach super schön. Man braucht allerdings eine sehr gute Internetverbindung, sonst kann es schon mal ein bisschen dauern, denn die Bilder werden direkt vollständig hochgeladen und nicht erst zum Schluss der Bearbeitung. Dafür hat mein hinterher keine Ladezeiten, sondern ist mit dem letzten Foto auch sofort fertig. Der Versand dauert 5-7 Tage. Dafür ist das Ergebnis sehr schön.

Besonders die Vorlagen für die Alben und die Einladungskarten haben mir sehr gut gefallen. Ich habe mein Hochzeitsalbum damals selbst gemacht bei einem anderen Anbieter und ärgere mich jetzt ein bisschen, weil die Vorlagen von sendmoments ein bisschen netter und professioneller aussehen.

 Preis-Leistung: Das Hardcover-Fotobuch, das ich mir ausgesucht habe, fängt bei 34,95 Euro an und umfasst 28 Seiten. Um die ersten zwei Lebensjahre meiner Tochter in einem Album abzubilden, brauchte ich allerdings viel mehr Seiten. In meinem Fall habe ich 76!! Seiten gestaltet. Das kostet dann 70,95 Euro. Der Vergleich mit anderen Anbietern zeigt, dass die Preise überall ähnlich liegen. Da ich aber nun in meinem Leben schon mehrere Alben (Hochzeit und Urlaub) gemacht habe, kann ich sagen, dass ich den Service von sendmoments durchaus empfehlen kann. Vor allem, wenn man besondere Vorlagen und Designs für die wichtigsten Ereignisse im Leben sucht.

Inspirationen kann man sich übrigens auch auf der Instagram-Seite holen.

 

Anmerkung: Ich schreibe sehr selten über Produkte auf meinem Blog, da ich meine Beiträge sehr sorgsam verfasse, frei gestalte und keine Vorgaben von außen akzeptiere. Da ich in diesem Fall frei testen durfte, habe ich diesen Beitrag in Kooperation mit sendmoments verfasst. Die Firma hatte dabei keinen Einfluss auf den Inhalt und meine Meinung ist davon ebenfalls unberührt geblieben.   

Fotos: Screenshots http://www.sendmoments.de

 

Advertisements

4 Kommentare zu „Das erste Fotoalbum nach 2,5 Jahren – Muddi beichtet und testet! #sendmoments #Werbung

  1. Ohje, jetzt machst du mir ein schlechtes Gewissen 😦
    Immerhin habe ich mit dem Album damals in einer beherzten viertägigen Aktion angefangen, bis zum ersten Geburtstag wurde durchgeackert. Und seitdem nicht mehr (das Kind wird vier).

    Aber hey, meine Mutter hat mir mein einziges (!) Kinderfotoalbum zum vierzehnten überreicht. Alles davor ist super.

    Gefällt 1 Person

  2. Ich habe diesen Blog wirklich von vorne angefangen und mich bis hierher durchgelesen, bevor ich mich dazu durchringen konnte, einen Kommentar zu verfassen. Normalerweise kommentiere ich nicht gerne und behalte meinen Senf lieber für mich. Bei diesem Thema jedoch muss etwas in mir raus:

    Ich selbst habe keine Kinder. Meine beste Freundin, aka Schwester im Geiste, hat Zwillingsmädels (2,5 Jahre) und eine davon ist mein Patenkind. Ich liebe die Mädels über alles und wir sehen uns sehr häufig und unternehmen viel. Bei solchen Gelegenheiten mache ich viele Fotos, aber auch der Vater hat eigentlich immer eine Kamera zur Hand. Dank digitaler Medien ist es unheimlich leicht, viele und schöne Fotos zusammen zu bekommen.
    Wie du auch schon angemerkt hast, ist es nicht leicht sich auch noch die Zeit zu nehmen, schöne Fotoalben/-bücher zusammen zu stellen.

    Daher habe ich als Tante diesen Part übernommen. Jedes Jahr zum Geburtstag schenke ich ihnen jeweils ein Album mit ausgewählten Bildern des letzten Jahres. Sogar nach Monaten sortiert. Das wird für sie später und jetzt schon für alle anderen eine schöne Erinnerung. Ich habe die Zeit dafür und mache es wirklich gerne. Mal abgesehen davon habe ich bei meinem Freund erlebt, wie traurig es sein kann, wenn es von der eigenen Kindheit keine, bzw. kaum visuelle Erinnerungen gibt.

    Da viele meiner Sätze mit dem Wort „Ich“ begonnen haben, nun noch ein letzter:
    Ich hoffe, dass ich auch einmal Kinder haben werde und wäre wirklich glücklich, wenn sich dann jemand finden würde und mir diese Arbeit ebenfalls abnehmen würde 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Wow! Was für ein toller Einsatz von deiner Seite! Das ist echt super und ein tolle Erinnerung für alle. Ich wünsche dir wirklich, dass den Job auch jemand für dich übernimmt, wenn es soweit ist! Ich drücke die Daumen! Danke fürs Lesen und Kommentieren!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s