Senioren-Invasion oder „Der hat Hunger!“

Wenn man ein Kind hat, zieht man plötzlich eine Spezies magisch an, die einen vorher kaum eines oder eher nur eines mürrischen Blickes gewürdigt hat: wildfremde SENIOREN (wenn man von Begegnungen an der Fleischtheke: „Ich wusste nicht, dass die Schlange dahinten anfängt!“ oder auf dem Radweg: „Sie müssen ja nicht gleich klingeln, nur weil ich mal auf dem Radweg stehe!“ absieht). Die Mitmenschen werden plötzlich netter – zumindest die meisten. Selten wurde ich so oft angegrinst, einfach gegrüßt oder in ein Gespräch verwickelt. Mein Baby nimmt den Menschen die Scheu vor einer Kontaktaufnahme. Und sie nehmen anscheinend einfach an, dass man kein schlechter Mensch sein kann, wenn man ein Baby hat. So weit so gut. Ich finde das toll. Gucken und grüßen ist ja eine nette Sache.

Befremdlich finde ich hingegen die fehlende Scheu von manchen Leuten – vornehmlich älteren Frauen – zielstrebig auf den Kinderwagen zuzusteuern, reinzugreifen und das Baby einfach anzufassen. Da habe ich dann sofort die Melodie von MC Hammers: „U can’t touch this!“ im Kopf und würde mich am liebsten in Slowmotion vor mein Kind werfen. Ein paar Mal hätte ich nach so einer Begegnung am liebsten die Wange meiner Tochter disinfiziert und laut geschrien „Pfoten weg!“ (Stichwort: MUDDIERT!), aber meist meinen die Ladies das ja nett. Und: es nimmt einem relativ schnell den Wind aus den Segeln, wenn jemand sagt, wie niedlich, toll und super duper dein Baby ist. Somit habe ich mich bislang immer zurückgehalten, wenn wieder einmal eine Seniorin zur Streichelattacke ansetzte.

Neben den „Wangen-Streich-Seniorinnen“ gibt es aber auch noch die „Warum-schreit-ihr-Baby-Sie-machen-sicherlich-was-falsch-armes-Kind-Senioren“. Und manchmal, wenn die Sterne ungünstig stehen, wird man von einer Rentnerin attackiert, die beide Senioren-Typen verkörpert. Die Inkarnation den Bösen. Ich hatte diese Begegnung der dritten Art bislang nur einmal, aber das reicht auch völlig. Ich war gerade mit meiner Kleinen in der Innenstadt unterwegs. Wir waren im Baby-Kurs gewesen und danach hatte ich sie gefüttert. Sie war müde und quengelte im Kinderwagen noch ein bisschen rum. Ein bisschen Kopfstein-Pflaster-Geruckel reicht normalerweise aus, wenn die Kleine nicht in den Schlaf kommt. Doch sie wollte nicht so richtig und fing an zu schreien. Da unser Zwerg ein ziemliches Organ hat, zieht man recht schnell die Aufmerksamkeit auf sich. Unangenehm. Dann passierte es: Silver-Generation-Invasion: Prompt kam eine ältere Frau auf mich zugeradelt, stieg ab, eilte zum Kinderwagen, zog das Tuch, das ich davor gehängt hatte, weg und rief ärgerlich: „Der hat Hunger!“ Völlig perplex entgegnete ich nur: „Nein, SIE ist nur müde!“ Doch die Wörter schienen bei der Frau nicht angekommen zu sein. „DER hat Hunger“, rief sie erneut und der Tonfall wurde noch aggressiver. Meine Tochter schrie nun noch lauter. Passanten schauten entsetzt und die Frau redete auf mich ein. Ich war in Schock. Ich flüchtete und rief der Frau nur noch zu:“ Erstens: das ist ein Mädchen und zweitens: Sie hat gerade gegessen. Außerdem geht sie das überhaupt nichts an!“ Ich weiß nicht, wie die Frau reagiert hat. Es hat mich auch nicht interessiert.

Babygeschrei löst bei Menschen anscheinend irgendwas aus. Denn die Toleranzgrenze ist gleich null, wenn man das Kind nicht innerehalb von einer Millisekunde dazu bringt, aufzuhören.

Im Nachhinein ärgerte ich mich über mich selbst. Hätte ich doch dies und jenes gesagt. Ich war einfach überrumpelt. Freunde berichteten mir später von ihren Erfahrungen. Und es scheint, dass fast jede Neu-Muddi einmal eine solche Begegnung hat. Eine Freundin erzählte sogar, dass eine Frau ihrem Sohn einmal einfach den Schnuller aus dem Mund gezogen hat mit den Worten: „Dafür bist da aber zu alt!“ Und ich denke: Für blöde Aktionen ist man anscheinend nie zu alt.

Advertisements

3 Kommentare zu „Senioren-Invasion oder „Der hat Hunger!“

  1. Oh man, solche Aktionen gehen ja mal gar nicht, egal in welchem Alter :/ Wüsste gar nicht, wie ich da reagiert hätte, weil ich ungefragte Ratschläge eh nicht so prickelnd finde, erst recht nicht von Fremden. Wir haben bisher zum Glück nur positive Erfahrungen gemacht. Unser Sohn zieht Senioren in der Stadt quasi auch wie ein Magnet an, aber ich bin froh, dass ich da bisher nur liebe Kommentare zu hören bekommen habe =)

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist doch sehr schön! Wir haben zurzeit auch viele positive Begegnungen…aber in der Anfangsphase, als sie viel geschrien hat, wurden wir oft angesprochen und mit tollen Tipps versorgt….das war oft sehr nervig. Solange es nett gemeint war, haben wir meist nix gesagt;)

      Gefällt mir

  2. Urgs… ja meine Fresse, da werd ich total aggressiv 😉 Also so emotional gesehen. Leider ist meine soziale Hemmschwelle zu hoch um unhöflich zu werden aber ich ziehe auch mal den Kinderwagen weg oder drehe mich um sodass die Hände nicht zum Ziel kommen… echt dreist! Und meist auch ohne dass die Mutter eines Blickes gewürdigt wird… krass!

    Liebe Grüße, Frida

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s